Warum Smartphone-Kurse für Senioren gerade jetzt so wichtig sind

Roswitha Uhde- die Rentner Smartphone Expertin im Interview

Selbständigkeit statt Rente mit 71? Smartphone Kurse als Geschäftsidee ? Mit viel Geduld und Know How zum Erfolg:  Roswitha Uhde

Hol Dir hier das eBookWerde Manager Deines Alters

Smartphone Kurse für Senioren- gerade jetzt

Roswitha Uhde: 

Einsamkeit, Depressionen, Langeweile im Alter? – Das war Gestern! Mit 66 Jahren ist noch lange nicht Schluss!

Sie ist die Mutmacherin für 60Plus und eine mutige Wegbegleiterin für Computer, Handy und Tablets.

 

 

Im Podcast hörst Du das ganze Interview mit Roswitha Uhde

Smartphone Kurse für Senioren als Heilmittel gegen Einsamkeit und Depression

Sie ist eine Frau die sagt: „Einsamkeit, Depression und Langeweile hat im Alter überhaupt nichts zu suchen. Denn „Mit 66 Jahren ist noch lange nicht Schluss„. Ganz im Gegenteil: Für sie war es das Beste Alter, sich selbständig zu machen.

Sie sorgt dafür, dass Ü50, 50Plus oder gar über 65jährige mit Smartphone, Computer oder mit Tablet viel mehr Spaß im Internet finden. Dazu auch soziale Zuwendung und Lebensfreude.

Herzlich willkommen Roswitha Uhde!

Was hat Dich dazu gebracht Smartphone Kurs für Senioren zu geben?

Warum genießt Du nicht einfach Dein Rentnerdasein, legst Dich auf die Couch und genießt Dein Pensionärs-Leben? Wie fing alles an, Roswitha? Warum haben Dich dieses Thema so gepackt und wie ist dazu gekommen?

Ich mache das, damit ich eben nicht einsam und gelangweilt auf der Couch sitze. Das war der Hauptgrund. Ausschlaggebend war auch, daß ich mich aus einer gesundheitlichen und finanziellen Schief-Lage befreien wollte. Es ging mir damals nicht gut.

Ich konnte meinen Lebensunterhalt gerade so decken. Aber konnte keine Reisen mehr unternehmen. Obwohl ich so sehr gerne verreise. Oder mir mal irgendwas besonderes kaufen. Das ging mit meiner zu erwartenden Rente nicht.

Also, habe ich überlegt: Womit kann ich mich finanziell und mental verbessern? Dann fiel mir eben nur ein: Ich muss mich selbständig machen.

Ein neues Arbeitsverhältnis mit 63 noch zu kriegen, ist nicht möglich gewesen. Dann habe ich überlegt: Was kannst du denn überhaupt? Womit kannst du dich überhaupt selbständig machen?

So kam mir in den Sinn: Du verwendest jetzt schon über 30 Jahre Computer. Mein Wissen habe ich auch immer schon gern weitergegeben.

Also habe ich mir gedacht: Ich unterstütze ältere Menschen dabei, die genau so alt sind wie ich, oder noch älter.

 

Von der Idee zum Business

Du machst das nicht hobbymäßig. Nicht, dass das jetzt falsch verstanden wird. Du hast Dir ein Business darauf aufgebaut. Genau in dem Alter, wo andere in Rente gehen, hast Du Dir noch mal ein richtig lukratives Geschäftsmodel aufgebaut. Beeindruckend!

Ich wollte Menschen helfen, den Weg zum Computer zu finden. Somit ward meine Business Idee geboren, Smartphone Kurse für Senioren anzubieten.

Ich weiß, genau diese Zielgruppen haben große Berührungsängste. Erst recht, wenn sie im Berufsleben nie mit Computer in Berührung gekommen sind. Sie haben Angst was kaputt zu machen. Deswegen muss ich meine Kunden Schritt für Schritt  an das Thema heranführen. Deswegen gebe ich seit Jahren Computer-Kurse Computer und Smartphone Training mit sehr viel Geduld.

Ich möchte den Menschen über 60 mehr Mut zu machen. Es ist mir wichtig, daß sich diese Menschen gedanklich damit auseinandersetzen und sich auch bewusst werden, dass sie einsam sind, ohne die digitale Welt.

Viele haben Langeweile. Sind sich ihrer Isolation gar nicht so richtig bewusst. Sie schauen den ganzen Tag fernsehen oder sie lassen sich von den Medien einfach berieseln. Damit wird aber niemand schlauer.

Im Gegenteil: Alte Menschen werden dadurch oft phlegmatisch und antriebslos.

Ich möchte Frauen über 60 aus solchen Situationen rausreißen. Und möchte Ihnen zeigen, dass das Leben mit 66 noch nicht zu Ende ist. Da kommt noch eine ganze Menge!

Kein WLAN in der Sozialen Einrichtung bedeutet Isolierung und Wissensdefizit

Ja, da gebe ich dir ganz bestimmt recht !

Stell Dir vor, 16 Millionen Menschen waren noch nie im Internet. Bis 59 scheint noch eine gewisse Affinität zum Internet zu spüren. Bis 59, sagt man, sind 90% der Frauen und Männer im Internet unterwegs. Viele sogar täglich. Danach wird es schon sehr, sehr dünn. Die 60 bis 70 jährigen nutzen gerade mal zu 30% das Internet. Von den 70-Jährigen habe ich gehört, waren 90% noch nie im Internet.

Dies ist gerade in Zeiten von Corona eine Katastrophe! Die Menschen haben überhaupt keine Chance ohne Internet! Sie verlieren ihre Verbindung zur Familie und sind sozial isoliert.

Wir brauchen das Internet, um miteinander zu kommunizieren. Somit habe ich die Vermutung, dass in der Corona Krise auch gerade die ältere Generation die Verlierer sein werden. Da sie sehr unter dem Verlust der Sozialkontakte leiden.

Dazu kommt, daß sie auch nicht wissen, wie sie in der Kürze der Zeit nun diese Defizite in der Nutzung von Smartphone und Computer kompensieren sollen. Der unterentwickelte digitale Entwicklungsstand ist eigentlich nicht aufzuholen.

Ich versuche kurzfristig den älteren Menschen, die nicht ganz so fit sind, Hilfe anzubieten. Damit sie gerade jetzt mit den sozialen Netzwerken und mit Hilfe Ihres Smartphones einfach den Kontakt zur Außenwelt aufrechterhalten können.

Dazu ist es dringend notwendig, dass alle Senioreneinrichtungen die nötigen technischen Vorraussetzungen bieten. Das ist leider nicht überall so.

Wie kann man das Vertrauen der älteren Generation ins Internet stärken?

Man muss es selber vor leben. Ich zeige ihnen gerne, was das Internet alles für Möglichkeiten bietet. Welche enormen Chancen es mit sich bringt. Dazu zeige ich im Smartphone Kurs für Senioren, das man die Bedienung durchaus auch als Frau 50 Plus z.B. noch lernen kann.

Ich höre nicht auf, zu betonen, das mir Facebook z.b. extrem geholfen hat. Es hat mein Leben positiv verändert. Es half mir meine tiefe Depressionen zu überwinden. Wieder neue Freunde aufzubauen.

Facebook hat es mir ermöglicht, in meiner Kriese überhaupt erst mal wieder soziale Kontakte zu bekommen.

Daraufhin habe ich das ausgebaut. Ich habe ganz viele Freundschaften geknüpft auf Facebook. Und diese offline gepflegt.

Mit vielen davon habe ich persönlichen Kontakt gepflegt. Nicht mit der Masse. Schließlich habe ich ja 5000 Freunde dort. Aber so mit 100 ungefähr habe ich schon telefoniert.

Einig Online-Freunde habe ich sogar auf verschiedensten Veranstaltungen persönlich kennengelernt.

Dank Facebook hatte ich auch die Möglichkeit, mit meinen Service-Leistungen wahrgenommen zu werden und mir einen Namen zu machen.

Wenn man selbständig ist, will man ja auch gesehen werden. Das ging Dank Facebook ganz prima. Facebook bietet gerade der älteren Generation soviel Möglichkeiten. Man muss sie nur nutzen.

Mach es Dir gemütlich. Tauche ein in die wunderbare Welt aller Best Ager.
Darum lass Dich informieren. Inspirieren. Ermütigen. Aufklären und Unterhalten.
Doch denke daran: Glücklich sein beginnt auch nach 50 im Kopf.

Schließlich ist das Leben fantastisch!

Die Generation 50plus ist eine Generation die ihr Leben zu genießen weiß!

Dein Happiness Coach

Simone

Worauf wartest Du?
Sei dabei, wenn wir 2020 zu einem ganz besonderem Jahr werden lassen!